Testbericht Rapha Winter Handschuhe Overmitt

  • Die Ausgangslage

Nun ist der Winter ja schon vorbei, die Tage werden wieder deutlich länger und es zieht uns wieder mehr hinaus in die Natur.

Nicht jeder verfällt dem „Winterschlaf“, so ist bisweilen, angepasste Winterbekleidung erforderlich, um sich draußen komfortabel bewegen zu können. Ich war in den letzten Wintern mehr draußen, anfangs mit Spaziergängen im Wald, dann entdeckte ich das Joggen und fuhr irgendwann auch etwas Rad, wenn die Wege schnee- und eisfrei waren.

Sport treibe ich im Winter bis etwa -5 Grad, sei es beim Laufen, oder eben auch mit dem Tretroller oder Fahrrad, letztes aber doch lieber nur bis knapp unter die Frostgrenze, denn der Fahrtwind wird schnell unangenehm kalt. Ich mag vor dem Gesicht und/oder Mund kein Tuch, zudem vereist es durch den Atem. Bei großer Kälte nehme ich meine Aktivität zurück, Spaziergänge sind mir dann lieber, kuschelig warm in Daunen gekleidet.

Zurück zu meinen Handschuhe. Bisher waren meine Gore Windstopper Handschuhe für den Einsatz im Winter auf dem Rad und Tretroller im Einsatz. Die Fingerhandschuhe sind nicht zu dick und besonders griffig, zudem auch leicht gepolstert. Am Rennrad/Cyclorosser kann ich die Brems- und Schalthebel gut bedienen, jedoch trotzen die Handschuhe nicht wirklich der Kälte und so werden die Finger zunehmend unangenehm kalt. Ein Lösung musste her, denn ich wollte im Winter 2016/2017 etwas mehr draußen sein, neben dem Laufen mit Spikes auch die schnee- und eisfreien Wegen mit dem Rad befahren.

  • Rapha

Ich schätze seit geraumer Zeit, neben Vaude, Mavic, Castelli etc. auch Rapha bei Radbekleidung, inzwischen ist Rapha eindeutig mein persönlicher Favorit bei Radbekleidung geworden. Manches im Leben hat seinen Preis, manches auch eine höheren, Rapha gehört zweifellos dazu.

Was ist preiswert und was ist teuer? Darüber kann man sicher vortrefflich streiten, aber letztlich ist es wohl eine individuelle Betrachtung. Die Rapha Produkt, zumindest die von mir genutzten, sind zweifelsfrei ihren Preis wert, insbesondere den reduzierten. Ich kaufte bisher alles als Aktionsware, also als Sonderangebot, oder über einen Rabatt Coupon, da spart man viel Geld und bekommt dennoch hochwertige Funtionskleidung. Man muss dabei abwarten können, auf die nächste Aktion.

  • Die Auswahl des geeigneten Handschuhs

Nach einer langen Vorrede nun aber endlich zum Kern dieses Beitrags, mit dem ich die Rapha Overmitt Handschuhe vorstelle.

Rapha Handschuh

Rapha Overmitt Handschuh

Wie gesagt, wintertauglich Handschuhe für das Fahrrad mussten her, zum Einsatz auf dem Transportrad mit einer 3-Gang GripShift Schaltung, wie auch auf meinem alte Cyclocrosser mit einer Sram Apex Schaltung.

Für Spaziergänge bevorzuge ich Fäustlinge, diese sind einfacher wärmer, sie haben weniger Isolierverluste an den Fingern. Am Lenker, inbesondere zur Bedienung von Schaltung und Bremse, sind Fäustlichn kaum zu gebrauchen, hier erscheint mir der Rapha Lösungsansatz mit den Overmitt Handschuhe schier genial.

  • Die Form des Overmitt Handschuhs

Der Handschuh nach dem „Lobster-Prinzip“ erinnert an die Zangen eines Hummers und ist dem Grundprinzip des Fäustlings nahe. Die Daumen sind separat, während jeweils der Zeige- und Mittelfinger, wie auch der Ringfinger und der kleine Finger zusammengefasst werden, dadurch werden Isolationsverluste minimiert. Diese Form der Handschuhe soll bei Tiefseetauchern und Alpinisten beliebt sein, ich glaube das gerne, die Handschuhe sind wirklich sehr praktisch und wärmen sehr gut, schränken die Hände aber nicht wie Fäustlinge ein.

Rapha Overmitt Handschuh

  • Das Material des Overmitt Handschuhs

Der Handschuh ist nicht mit Watte oder Daunen gefüllt, er hat innen lediglich ein leicht rauhes Futter, während das Außenmaterial nach Herstellerangabe dreilagig, wasserdicht und atmungsaktiv ist.

  • Wasserdicht von außen

Ich fuhr die Handschuhe auch bei leichtem Regen und Kälte, es drang zu keiner Zeit Wasser von außen ein, einen längeren „Tauchtest“ im Eimer habe ich jedoch nicht unternommen. Hinsichtlich stundenlanger Ausfahrten im Starkregen kann ich keine Aussage treffen, dem „normalen“ Regen halten die Handschuhe gut stand. Ich trage die Stulpen über dem Trikot, bzw. über der Jacke, jedoch drang auch hier kein Wasser über die Ärmel in die Handschuhe ein. Es erscheint mir sinnvoller, die Stulpen unter der Jacke oder unter dem Winter-Trikot zu tragen, doch in der praktischen Handhabung erscheint mir das schwieriger. Ich ziehe im Haus meine Radbekleidung an, die Handschuhe kommen erst dazu, wenn ich auf das Rad steige. An den Stulpen gibt es Reißverschlüsse, deren Funktion ist gut, sie machen einen soliden und hochwertige Eindruck, könnten jedoch einige Zentimeter länger sein, dann könnte man die Stulpen leichter über 3-4 lagige Winter-Radbekleidung ziehen.

  • Atmungsaktivität bei mir nich wirklich gegeben

Rapha beschreibt die Handschuhe als atmungsaktiv, hier sieht meine subjektive Einschätzung etwas anders aus. Was ist denn eigentlich Atmungsaktivität, der vollständige oder gar nur der teilweise und sogar auch nur der minimale Transfer von Feuchtigkeit von innen nach außen?

Konkret zu diesem Handschuh tendiere ich zu letzterem, es scheint allenfalls ein minimaler Feuchtigkeitstransfer von innen nach außen gegeben zu sein.

Es versteht sich von selbst, dass ich die Handschuhe bei Kälte trage, also ab etwa 5 Grad, bin hinunter zu etwa -5 Grad. Die Hände sind trocken und stecken direkt in den Handschuhe, ich trage nicht zusätzlich dünne Kunstfaser Handschuhe oder anderes, was den Feuchtigkeitstransfer behindern oder fördern könnte.

In den ersten rund 30min der Radfahrt ist alles in Ordnung, die Hände sind schön warm und ich strampele fleissig dahin, meisst eher sportlich zügig, selbst auf dem 3-Gang Transportrad, mit dem ich auch gerne einen Durchschnitt von 23km/h fahre.

Der ganze Körper beginnt zunehmend zu schwitzen, daher ja auch sinnvolle Radbekleidung, an die Situation angepasst. Die Hände werden nun auch zunehmend langsam feucht und bleiben es, deutlich wird es dann auch später, wenn ich Zuhause die Handschuhe ablege. Die Hände sind feucht und die Handschuhe innen ebenso, wie auch etwas klamm.

Das Außenmaterial der Handschuhe ist nicht besonders dick, aber eben wind- und wasserdicht, damit sind die Hände gut geschützt und kühlen nicht aus. Mir erscheint das Außenmaterial wie Kunstleder, wie ein leicht gummierter strapazierfähiger Stoff. Rapha bescheinigt ihm Atmungsaktivität, doch wie funktioniert diese, ohne Klimamembran? Ich muss zugeben, ich verstehe das Konzept nicht und meiner Ansicht nach funtkioniert es auch nicht.

Ich trockne nach einer Ausfahrt die Handschuhe im Heizungskeller bei etwas 15-17 Grad, die der Raum im Winter hat. Ich stelle sie an die Wand gelehnt auf, damit kann die innere Feuchtigkeit wie durch einen Kamin nach oben abziehen. Am nächsten Tag sind die Handschuhe wieder trocken und nutzbar, haben kein nass-kaltes Gefühl wenn ich sie wieder anziehe.

  • Bemerkenswerte Funktionsdetails

Rapha Handschuh mit Finger-Öffnung

Sowohl am linken, wie auch am rechten Handschuh, kann man den Zeige- und Mittelfinger einzeln oder gemeinsam nach außen führen, beispielsweise um nach etwas zu greifen, oder eine filigrane Schaltung oder Bremse besser bedienen zu können. Ich mache davon keinen Gebrauch, der eine oder andere Nutzer kann es aber vielleicht gebrauchen, ein pfiffiges Detail.

Die Handschuhe sind durch die Noppenbewehrungen sehr griffig, ich rutsche damit auch am Rennlenker des Cyclocrossers nicht ab, an den Rundgriffen des Transportrads ist das ohnehin kein Problem.

Auf dem linken und rechten Daumen gibt es jeweils einen „Nasenwischer“, ich verwende diese aber nicht als solche, man kann damit bei Regen aber gut die Brille abwischen.

  • Die Größentabelle

Meine ersten Overmitt Handschuhe waren eine Fehlbestellung, denn ich wählte die Größe XL, Orientierung hierfür gab mit die Größentabelle mit deren Maßen. Winterhandschuhe sollte man nicht zu klein wählen, dann wärmen sie mangels Luftpolster nich, also gab ich in der Länge und Breite jeweils 2cm zu, so kam ich zu XL.

Die Handschuhe wurden geliefert und zog sie an, sie waren deutlich zu groß, viel zu groß, sie schlabberten regelrecht an meinen Händen und hatten keinen Sitz, damit konnte ich unmöglich aufs Rad steigen. Angesichts der enormen Größe und nach erneuter Sichtung der Größentabelle und Vermessung meiner Hände, bestellte ich ersatzweise die Größe M, also in etwa die tatsächlichen Abmessungen meiner Hände, bzw. minimal darunter. Was soll ich sagen, die Handschuhe passen nahezu perfekt. Beim Umfang um die Finger könnten sie noch einen Zentimeter kleiner sein, die Länge passt perfekt.

Meine Empfehlung, die Größentabelle stimmt, messt die Hände wie bei Rapha beschrieben aus und bestellt danach, dann passen die Handschuhe. Wenn großen Wert auf optimalen Sitz legt, sollte die Größe gener etwwas knapper wählen.

 

  • Fazit

Wirklich tolle Radhandschuhe für den Winter, wie auch bei kaltem Regen, ein ausgezeichneter Tragekomfort mit sehr durchdachten Details, lediglich die Atmungsaktivität könnte und sollte Rapha etwas optimieren.

So dünn die Handschuhe auch wirken, sie halten die Hänge und insbesondere die Finger wirklich war, über die griffigen und robusten Reißverschlüsse lassen sich die Stulpen erweitern, damit man sie auch über Ärmel bekommt, so man das möchte, ich bevorzuge das.

Die UVP ist mit 110,- EUR schon eine „Hausnummer“, für so viel Geld kauft man nicht einfach so ein Paar Handschuhe um sie zu probieren und bei Nichtgefallen ggf. zu entsorgen oder zu verschenken, eine solche Anschaffung will wohl bedacht sein.

Nun, zunächst einmal ist der Kauf ohne Risiko, denn bei Rapha könnt ihr die Artikel 30 Tage lange ausprobieren und seit ihr damit wirklich nicht zufrieden, gebt sie zurück, Rapha erstattet den Kaufpreis zurück. Im Versandhandel erscheint das sinnvoll, man möchte den Artikel ja schon prüfen können, inbesondere in dieser Preisklasse.

Die Preisklasse ist mein Stichwort. Sind wir nicht alle mehr oder weniger starke Schnäppchenjäger? Ich bin einer, da besteht kein Zweifel.

Artikel wie diese, aber auch Güter für Garten, Haus und anderes, alles was nicht eilig ist, kommt bei mir auf Notizlisten/Wunschlisten. Gut, manches ist kein Wunsch, ich brauche es wirklich, aber eben nicht jetzt, also warte ich günstige Gelegenheiten ab.

Rapha bildet da keine Ausnahme, auch hier gibt es immer wieder Aktionen, sei es mit Rabatten auf ausgewählte Artikel, oder eben auch mal auf das ganze Sortiment. Man darf sicherlich erwarten, dass Rapha nun auch wieder zum Frühlingsbeginn Rabatte gewährt, zu Events oder anderen Dingen.

Ich hatte Glück, im Spätherbst schlug ich bei einer großen Rabattaktion zu, mit diesen Handschuhen, einer Winterhose und einem Winter-Trikot, letzteres beides folgt später einmal mit einer Produktvorstellung.

Im Rahmen der Rabatte im Herbst 2016 bezahlte ich für die Overmitt Handschuhe 70,- EUR und diesen Preis sind sie unbedingt wert, ohne jede Einschränkung. Für die regulären 110,- EUR würde ich sie möglichwerweise nicht kaufen, es würde mich zumindest Überwindung kosten, für ein Paar Handschuhe ist das schon ein stolzer Preis.

Nach dem Winter ist vor dem Winter, wenn ihr mögt, schlagt bei nächsten Sonderangebot zu…

 

Eine kleine Schlussbemerkung: Diese Produkteinschätzung resultiert ausschließlich aus meiner persönlichen Einschätzung, sie ist frei von externen Einflüssen. Iich habe die Handschuhe als ganz normaler Kunde gekauft und auf meinen Rädern eingesetzt.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s