Laufen mit der Stirnlampe, erster Versuch

Finster war’s, der Mond schien aber nicht helle, bei einbrechender Dunkelheit wagte ich mich zum Laufen in den Wald.

Nach einem einem grippalen Infekt schonte ich mich einige Zeit, hatte keinen Ausdauersport, nur ein paar kurze Technikversuche mit dem Fahrrad auf der Rollentrainer.

Für die dunkle Jahreszeit erwarb ich kürzlich eine Stirnlampe, um auch in der Dämmerung, oder auch danach, noch etwas Laufen zu können.

Ich bin alles andere als ein versierter Läufer, brachte es in diesem Jahr bisher nur auf 410km, denn der Radsport und das Tretrollern liegen mir mehr, erfordern aber auch geeignetes Wetter. Eine Laufeinheit kann ich auch bei Kälte und Dunkelheit noch recht gut machen, eben mal 5km joggen.

Nun gut, eine Petzl TIKKA RXP Stirnlampe habe ich kürzlich erworben, die Produktbeschreibung und meine Erfahrung damit folgt demnächst auf diesem Blog.

Nie zuvor bin ich mit einer Stirnlampe gelaufen und schon gar nicht auf Waldwegen, teilweise aufgeweicht matschig, teilweise grob geschottert. Eine sehr interessante Erfahrung, aber keine schlechte. Die Lampe dürfte etwas heller sein, auf voller Leistungsstufe reicht sie für mein Empfinden gerade so, um den Weg vor sich klar erkennen zu können, in die eine oder andere Pfütze tappt ich aber dennoch hinein, denn eins hatte ich nicht bedacht, meinen Atem.

Der kondensierende Atem steigt vor dem Gesicht auf und die helle Lampe strahlt ihn stark an, damit blendet er zeitweise, wie Nebelschwaden im Auto. Dennoch, es ging ungewöhnlich gut, Trails möchte ich so aber nicht laufen, dafür wäre weit mehr Licht erforderlich.

So kam ich heute nach Feierabend endlich, nach Wochen, mal wieder zu einer Laufeinheit, um den Einstieg wieder zu finden, etwa 4 locker gelaufene Kilometer führten mich durch den Wald, ich bin nach der Erkältung noch vorsichtig, möchte die Belastung begrenzen.

Etwa 3-5m vor mir hatte ich den Weg recht gut ausgeleuchtet, gut genug, um ihn zu erkennen und nicht über Steine etc. zu stolpern. Leider konnte die Kamera des Mobiltelefons die „Lichtstimmung“ nicht gut einfangen, der Kamera Chip rauscht bei Dunkelheit sehr, aber meine Spiegelreflex Kamera schleppe ich zum Laufen ja nun nicht mit.

Dies zunächst als Appetithappen, weiteres dazu in Kürze…

Laufen mit Stirnlampe auf Waldweg bei Dunkelheit

4 thoughts on “Laufen mit der Stirnlampe, erster Versuch

  1. Mit Stirnlampe Laufen ist eine Gewohnheitssache. Auf längeren Stecken nervt mich das – wenn auch minimale – Zusatzgewicht am Kopf dann schon. Für mich ist die Lösung dann, das Band ganz weit machen und die Lampe um den Bauch schnallen.

    Und das Bild mit dem Nebel ist wunderbar. Dafür geht man Nachts raus auf die Strecke 🙂

    Viele Grüße,
    Hans

    Gefällt 2 Personen

    1. Hallo Hans, Danke für Deinen Kommentar dazu. Du bist da natürlich versierter, ein ambitionierter Läufer, Laufen mit der Funzel gewöhnt, für mich ist das neu, aber ausbaufähig. Man ist halt eben auch berufstätig und nicht immer ist Outdoor Sport bei Tageslicht möglich, für meine Fahrräder habe ich ja auch Licht, nun eben auch zum Laufen. Demnächst mehr dazu, ich mache mich noch damit vertraut, der erste Laufe damit war aber durchaus begeisternd.

      Gefällt 1 Person

  2. Das Problem mit dem Atem hat man wohl mit jeder Stirnlampe. Die sitzt ja auf dem Kopf und der warme Atem zieht ja automatisch nach oben und blendet ein wenig. Dazu kommt noch, dass ich Brillenträger bin und bei kalten Temperaturen die Brille etwas beschlägt 😀
    Preislich ist Stirnlampe auf Amazon mit rund 70€ bemessen…nicht wirklich billig meiner Meinung nach. Wie bist du auf diese gekommen? Ich habe in meinem Blog eine rund 25€ teure getestet, da bin ich von der Helligkeit und dem Lichtkegel eigentlich sehr zufrieden.

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Sascha, ich komme noch ohne Brille aus, naja, vielleicht beim Lesen irgendwann mal, aber sonst geht’s, nur auf dem Rad zum Schutz vor Fahrwind und Insekten.
      Konsurmforscher würden sagen, meine Petzl TIKKA RXP war ein Impulskauf, denn die Anschaffung war nicht geplant, eher kurz entschlossen. Mir lief zufällig ein gutes Angebot über den Weg, wie das mit Newslettern und Angeboten eben immer mal so ist, so habe ich die Lampe, nach Abzug der Bonis, für knapp 50,- EUR bekommen, meiner Meinung nach ist sie aber auch 70,- EUR wert. Eine intensive Erfahrung habe ich damit noch nicht, so werde ich etwas später noch ausführlicher dazu berichten. Die Leistungsmerkmale der Lampe überzeugten mich, die Lumen kann man natürlich nie so ganz abschätzen, ohne Vergleichswert, hinzu kommt der leistungsstarke Akku, während die ganze Lampe betriebsbereit mit Stirnband mit 115gr relativ leicht ist, angenehm zu tragen.
      Ich habe mal in Deinen Blog geschaut, toller Ansatz, aber ich komentiere Deine Lampe dort auch noch, die IR Fernbedienung erscheint mir höchst sinnvoll.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s