Sportuhr/Laufuhr, meine Adidas micoach SmartRun, was sie kann und was nicht

Ich hatte schon verschiedene Sportuhren zur Benutzung, anfangs ohne GPS, später dann gerne mit GPS, um die zurückgelegten Sporteinheiten auch mit der Strecke dokumentieren zu können.

Aktuell benutze ich die Adidas micoach SmartRun Uhr, aus verschiedenen Gründen.

Adidas miCoach SmartRun SportuhrDie Uhr ist relativ kompakt, nicht ganz so massig wie vergleichbare Modelle und sie arbeitet ohne einen Puls Brustgurt, den ich bisher immer benötigt hatte.

Hinzu kommt, die Uhr hat auch einen integrierten WiFi Adapter und kann damit direkt, ohne Computer oder Smartphone, in einem gekoppelten WLAN, die aufgezeichneten Daten direkt mit dem zugehörigen Web-Service synchronisieren. Ich empfinde das als sehr praktisch, ganz drahtlos geht es dennoch nicht, denn die Uhr benötigt auch Strom und hierfür muss der Akku geladen werden, vergleichsweise häufig übrigens.

Die meisten vergleichbaren Uhren schaffen 6-8 Stunden Laufleistung mit einer Akkuladung, ich hatte da nie Probleme, auch auf langen Wanderungen nicht, ebenso an Urlaubstagen, wo ich mit der Uhr auch Spaziergänge und Fotowandrungen aufzeichnete, um später auch die Fotos mit den Koordinaten anreichern zu können.

Zurück zur Adidas miCoach SmartRun, hier wird die Akkuleistung der integrierten 410mAh Lithiumionen Einheit mit lediglich bis zu 4 Stunden definiert, im sogenannten Marathonmodus bis zu 8 Stunden. Viel ist das nicht, da war ich bisher deutlich mehr gewohnt, aber man kann damit auskommen, sollte sich den Strom aber gut einteilen und die Uhr nicht als GPS Tracker für Ganztagestouren einsetzen. Meine bisherige Suunto Ambit2 zeichnete auch mal ganztags Fototouren auf, um später dann die Bilder mit den Geokoordinaten versehen zu können.

Adidas miCoach SmartRun Sportuhr, hier die Seitenansicht

Die Uhr ist nicht außergewöhnlich sperrig und schwer, sie ist mit vergleichbaren Uhren auf einer Höhe, so habe ich beispielsweise den direkten Vergleich zu meiner bisherigen Suunto Ambit2 Sapphire, die nun dieser adidas Uhr weicht.

83 Gramm wiegt meine Adidas Uhr, zum Vergleicht dazu die Suunto Ambit2 Sapphire 91 Gramm. Die Suunto Uhr wirkt auf mich etwas wertiger, massiver, womit ich aber nicht gesagt haben will, dass die Adidas Uhr minderwertiger wirkt. Sie ist etwas leichter gebaut und das merkt man auch, Ich halte sie für solide genug, um dem Sportbetrieb bei Hitze, Kälte und Nässe zu trotzen.

Adidas miCoach SmartRun Sportuhr, hier die Rückseite mit dem PulssensorGenial ist der integrierte Pulssensor, der ohne Brustgurt arbeitet und den Puls optisch am Unterarm misst, ich empfinde das als sehr angenehm und habe so nun auch bei Spaziergängen, wo ich zuvor keinen Brustgurt getragen habe. Die optische Messung des Pulses ist zeitgemäß und verbreitet sich immer mehr, am bekanntesten ist diese vielleicht durch die Apple iWatch,die eigenständig aber wohl nicht nutzbar ist, wie ich hörte, sie benötigt immer ein iPhone dazu. Nun gut, wer es braucht,  auf mich wirkt das unsinnig, aber die iWatch ist wohl auch eher Lifestyle als Sportzubehör.

Die Adidas micoach SmartRun sollte man nicht zu locker tragen, sonst funktioniert die Pulsmessung nicht, dafür muss der Sensor an die Haut gedrückt werden. Insbesondere beim Laufen ist der feste Sitz der Uhr auch sinnvoll, sonst schlabbert sie herum und stört mehr als das sie nutzt.

Die Balken stehen für die Aktivitäten der einzelnen Tage, die Farben zeigen die Belastungszonen an, es gibt auch andere Auswertungen auf der Uhr.

Die Balken stehen für die Aktivitäten der einzelnen Tage, die Farben zeigen die Belastungszonen an, es gibt auch andere Auswertungen auf der Uhr.

Sitzt die Uhr dann einmal am Handgelenk, aktiviert man das Display mit der einzigen Bedientaste, die unterhalb des Displays angeordnet ist. Das Display wird mit Touch und Wisch Gesten bedient, im „Untergrund“ arbeitet als Betriebssystem ein angepasstes Android. Die Benutzerführung im Display ist ausgezeichnet, auch ohne das Benutzerhandbuch zu sichten dürfte man die meisten Funktionen finden.

HIer im Bild ist die Grafik der Sporteinheiten der letzten 7 Tage zu sehen, die farblich abgestuften Balken zeigen die Intensität der Aktivitäten an. Es gibt viele weitere Anzeigen, deutlich umfangreicher kann man diese aber im Online-Portal bei Adidas einsehen, dort kann man auch sehr einfach die Sportaufzeichnungen benamen und klassifizieren, Trainingspläne erstellen, wie auch die Einstellungen und Anzeige Displays der Uhr konfigurieren, die Uhr übernimmt diese Einstellungen bei der nächsten drahtlosen Synchronisation via  WiFi.

Adidas miCoach SmartRun Sportuhr Dockingadapter

Die Uhr wird mittels des mitgelieferten Klick-Adapters geladen, in etwa 3 Stunden ist der Akku voll geladen, hierfür wird jedoch ein Netzteil mit einem Micro-USB Ladekabel benötigt, ersatzweise selbstverständlich auch eine Powerbank.

Weitere Erfahrungsberichte zu dieser Uhr werden folgen, sicherlich auch noch Detailbeschreibungen einzelner Funktionen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s